Archiv des Autors: Axel Lünse

Lumix Festival · Symposium „Wie managen wir die Bilderflut?“

Im Rahmen des Lumix Festivals organisierte die DGPh für den 20.06.2014 eine Vortragsreihe zu den Herausforderungen im Umgang mit den heutigen Bildermassen.

Das Symposium war überwiegend auf die Belange von Professionals ausgerichtet. Zentrales Thema war die Effizienz bei Vertrieb und Verwaltung von Bildern zwischen Berufsfotografen, Bildagenturen und Redaktionen. Sicherlich gelten die wirtschaftlich geprägten Anforderungen der Professionals nicht identisch für Amateure, die vorgetragenen Erfahrungen und die Empfehlungen für einen optimierten Umgang mit dem Produkt Bild lassen sich jedoch auf alle „Pixelmineure“ übertragen.

Lumix Festival · Media Center

Lumix Festival · Media Center

Weiterlesen

2013 – Einige Augenblicke zurück

Mein erster Gedanke ein fotografisches „Fazit“ 2013 umzusetzen war, dies anhand eine 12er Serie zu realisieren, eben je Monat ein ausgewähltes Bild. Da ich viele Eindrücke aus 2013 bereits zeitnah veröffentlicht habe, steht mir hierfür leider keine ausreichend Auswahl mehr zur Verfügung.

Es gibt jedoch noch unveröffentlichte Augenblicke aus 2013. Einige davon sind über Ostern entstanden. Dem lang anhaltenden Winter trotzend war wieder einmal der Wilde Osten das Ziel für urbane Erkundungen. Tagsüber plagten uns folglich steife Finger, relativ kurzlebige Laufzeiten der Kamera-Akkus und teils spiegelglatte Eisböden, da wir dort eine noch bitterere Kälte Ende März vorfanden.


Namibia – Rostock Ritz & Sesriem

Nach kurzer Pause in Solitaire ging es weiter in nördlicher Fahrt zur Rostock Ritz Desert Lodge. Genau gesagt zur Rostock Ritz Farm Süd, an deren bemerkenswerter Pforte ich bereits auf dem Weg von Spitzkoppe zur Namib vorbei fuhr. Auf der Farm angekommen wurde ich herzlichst in der Lodge begrüßt, welche als phantastische und nach meinen Eindrücken der Umgebung als luxuriöse Oase zu bezeichnen ist. An dieser Stelle nochmals einen großen Dank an alle unsichtbaren und sichtbaren Geister und speziell an Lara und Walter.

Wie so oft auf der Reise blieb wenig Zeit zum Verweilen als auch für die Fotografie. Ein morgendlicher Ausflug mit dem 4-Wheel Richtung Ubib Canyon war landschaftlich sehr imposant, leider konnte ich die erhofften Zebra-Herden nicht sichten. Bedenkt man die Größe der Farm mit 12.000 Hektar / 120 km², verwundert dies nicht wirklich. Zum Ende der Trockenzeit war die umgebende Landschaft sehr karg, allerdings nicht so öde wie im hohen Norden Namibias. Wie so oft lag auch hier ein besonderer Charme in Details, die das Auge erst ergründen musste (dazu auch mein Lesetipp am Ende dieses Artikels).

Nach einer Übernachtung auf der Rostock Ritz Farm ging die Fahrt dann weiter nach Sesriem, um tags darauf nochmals ins Sossusvlei einzufahren. Am Abend wurde der Sternenhimmel über Sesriem beobachtet, wieder bei fast vollem Mond.

Nach meiner Rückkehr nach Deutschland las ich das Buch „Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste“ von Henno Martin, welches vom (Über)-Leben in der Namib handelt und sich etwas weiter nördlich der Rostock Ritz Farm in den frühen 1940ern zutrug (jenseits des für die Farm namensgebenden Rotstockberges). Die von Henno Martin niedergeschriebenen Erfahrungen und Erlebnisse vom Leben in der Wüste habe ich mit immer größerer Spannung förmlich verschlungen, da sie mein Verständnis, meinen Horizont zu Namibia – wenn auch Rückblickend – wesentlich erweitert haben.

Namibia – Solitaire

Von Sossusvlei aus ging es nochmals nach Norden in die Khomas Region. Quasi am Wegesrand der C14 liegt Solitaire, eine Siedlung mit Tankstelle, Werkstatt, Tante Emma Laden und vor allem einer Bäckerei mitten in der Ödnis. Fotografisches Schmankerl in Solitaire sind mehrere abgewrackte Vehikel, die vor der Siedlung in der Wüste stehen.

Nambia – Dünenlandschaft Sossusvlei & Dead Vlei

Das Tsondab Valley hinter mir lassend fuhr ich weiter in südlicher Richtung nach Sesriem, um von dort zum im Namib Naukluft National Park liegenden Sossusvlei zu gelangen. Selbst rückblickend ist die Dünenlandschaft dort für mich das Beeindruckendste, was ich auf der gesamten Reise erlebt habe.

Zum Glück sah die weitere Reiseplanung vor, dass ich nach einem kleinen Zwischenstop ein weiteres Mal hier her kommen sollte, weitere Bilder zum Dead Vlei folgen also noch.

Namibia – Spitzkoppe & Namib

Nach der Übernachtung im Spitzkoppe Community Tourist Camp ging ich am Morgen zum Rock Arch, einem beeindruckendem Felsbogen. Von dort aus beobachtete ich den Sonnenaufgang, anschließend erkundete ich das umliegende Gelände. Von den umliegenden Felsformationen bieten sich einige schöne Ausblicke über weite Teile der umliegenden Landschaft.

Am Vormittag setzte ich die Reise in Richtung Namib Naukluft National Park über Swakopmund und Walvisbay fort.

Namibia 2013 – Twyfelfontein & Spitzkoppe

In Twyfelfontein angekommen ging es mit einem Guide zum Lion’s mouth, einer Felsformation, die ansatzweise dem aufgerissenen Maul eines Löwen gleicht. Von den vielen Felsmalereien und Felsgravierungen sah ich auf dem Rückweg nur den Tanzenden Kudu. Wie so oft war die verfügbare Zeit zu knapp bemessen und auch die Mittagshitze bereits zu stark, um dort entspannt länger zu verweilen. Am späten nachmittag war ich dann am Spitzkoppe Community Tourist Camp um dort das Nachtlager aufzuschlagen und die Abendstimmung zu genießen.

Namibia 2013 – Mowani Mountain Lodge

Die Palmwag Region lag hinter mir, als nächstes Ziel folgte die Region um Twyfelfontein. Unterkunft fand ich auf der Campsite der Mowani Mountain Lodge, welche zu den schönsten Campinganlagen für mich zählt, die ich während der Tour genutzt habe. Die Stellplätze lagen zwischen großen Felsblöcken und hatten einen holzbefeuerten Wasserboiler sowie eine kleine Open-Air-Küche in Form von Arbeitsplatte und Waschbecken mit fließend Wasser. Toilette und Dusche sind ebenfalls in die natürlichen Felsblöcke integriert, lediglich ein Stromanschluß fehlte für längere Aufenthalte. Am nächsten Tag besuchte ich dann das Weltkulturerbe Twyfelfontein.

Namibia 2013 – Über den Grootberg Pass zur Palmwag Lodge

Nachdem die Fahrt von Outjo bis Kamanjab auf einer geteerten Straße verlief, folgten anschließend ca. 120 km auf einer Pad bis zur Palmwag Lodge. Die Strecke führte über den Grootbergpass, von dem man einen beeindruckenden Ausblick über die Palmwag Region hat. In der Hoffnung auf einen schönen Sonnenuntergang fuhr ich am Abend wieder auf den Pass, hatte jedoch mit dem diesigen Himmel nicht wirklich Glück. Auch am nächsten Morgen war es nicht so klar wie erhofft. Mit etwas Geduld konnte ich jedoch einige Impressionen einfangen.